Testveranstaltung

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus.

ZEITWERK | Jugendgeschichtstage

Freitag: 10:30 Uhr – 18:30 Uhr im Landtag
Samstag: 9:00 – 15:30 Uhr im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte

Freitag

10:30 Uhr             Ankommen im Haus der Brandenburgisch- Preußischen Geschichte

11:00 Uhr             gemeinsamer Gang zum Landtag

11:30 Uhr             Eröffnung im Landtag

Grußwort der  Landtagspräsidentin Frau Stark

Begrüßung Landesjugendring Brandenburg e.V., Vorstandsmitglied Jane Baneth

Vorstellung der Exkursionsleiter_innen durch Sandra Brenner

Geschichtsmemory (Moderation Sarah von Holdt, Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück)

World Café  (Ihr diskutiert mit Politiker_innen und Gästen

13:00 Uhr             Gruppenfoto

13:10 Uhr             Empfang im Landtag (Mittagessen)

13:45 Uhr             Sammeln im Foyer für die Exkursionen

14:00 Uhr             Exkursionen in die Innenstadt Potsdam

  1. Von „Panzerkreuzer Potemkin“ bis „We Feed The World“ – die subtilen Mittel filmischer Polemik in Dokumentarfilmen; Filmmuseum: Beate Rabe
  2. „Andersartig und ausgegrenzt – Punk in der DDR“; LAKD: Hana Hlásková
  3. „Erinnern: WOZU?“ – Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten/ Museum  und Gedenkstätte Sachsenhausen und Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück: Katja Anders, Sarah von Holdt
  4. „Zu Unrecht verurteilt- politische Häftlinge in der DDR“ –  Gedenkstätte Lindenstr. 54: Catrin Eich
  5. „Fritz Ascher – verfolgte, verfemte, verbotene Kunst“ – Potsdam Museum; Anke Stemmann
  6. „Kindheit im Heim – Eine Geschichte von Zu(FLUCHTs)orten?“ –
    FH Potsdam: Mathias Elischer

17:00 Uhr             Pause mit warmen Getränken

17:30 Uhr             Get together im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte; Rück- und Ausblick

18:30 Uhr             Einchecken in der Jugendherberge Potsdam Schulstraße 9, 14482 Potsdam

19:00 Uhr             Abendessen  in der Jugendherberge

Samstag

9:00 Uhr               Speeddating mit Workshopleiter_innen zum Kennenlernen der Angebote

Vorstellung eurer Zeitensprünge-Gruppe

10:00 Uhr             1. Workshoprunde

12:00 Uhr             Mittag

13:00 Uhr             2. Workshoprunde

Workshopangebote

  • Historiker-Check (Roman Guski)
  • Projektberatung (Sandra Brenner)
  • Kreatives präsentieren (Andrea Binke)
  • Filmformate (Grit Sujata)
  • Digitales präsentieren (Martin Wolf, Branka Schwab- Rocuant, Lilli Haberland)
  • Actionbound (Johannes Kubin)
  • Slam(Johannes Kubin)

15:00 Uhr             Auswertung

15:30 Uhr             Ende und Abreise

 

Fachtag „Goldstaub – Fachkräfte in der Kinder- und Jugendhilfe“

In Brandenburg erreicht der Personalbestand in der Kinder- und Jugendhilfe immer wieder neue Höchststände und schon längst spricht man von einem eigenen Teilarbeitsmarkt. Andererseits zeichnen sich vielfältige Herausforderungen bei der Gewinnung von geeigneten Fachkräften, wie aber auch bei deren Aus- und Weiterbildung, deren Bindung an das ausgewählte Arbeitsfeld und / oder den Träger der Einrichtungen oder Dienste ab. Im Rahmen des Fachtags werden deshalb die Herausforderungen und neuen (An-) Forderungen, die im Zusammenhang mit der Fachkräfteausbildung, -gewinnung, -entwicklung und -bindung stehen, „unter die Lupe“ genommen werden, aber auch vielfältige Impulse, Denkanstöße sowie Handlungsansätze auf allen Ebenen eine zentrale Rolle spielen.

Veranstaltungsflyer und Anmeldung

JULEICA | Werken Statt Tagen!

!!! Leider muss die Veranstaltung aus organisatorischen Gründen ausfallen !!!

Bei WerkenStattTagen treffen sich Engagierte, Mitstreiter_innen und Visionär_innen, um ehrenamtliches und junges Engagement in Brandenburg zu stärken und die Aktuer_innen besser zu vernetzen. Diesmal werden wir statt tagen, werken! Schaffen wollen wir YouTube-Tutorials, und einen EscapeRoom. Wir wollen Tools für onlinegestütztes Lernen mit Juleica-Inhalten bestücken und das Thema „rechtliche Regelungen“ im Kontext Juleica aufpolieren. Am Abend gilt es sich,  kontemplativ Feuer und Bogen widmen, um am nächsten Morgen beim Arbeitsfrühstück wieder neue Ideen aufzutischen.

Veranstaltungsflyer ​Fachtag Juleica 13./14.3.18
A N M E L D E N

Wie geht es weiter? Freiwilligendienste mit Geflüchteten ab 2019

Seit dem 01. November 2016 besteht die Fachstelle Freiwilligendienste mit Geflüchteten im Landesjugendring Brandenburg Trägerwerk e.V. zur Beratung von Einsatzstellen und Trägern. Da das Projekt Fachstelle Freiwilligendienste mit Geflüchteten zum 30.06. auslaufen wird, stellt der Fachtag auch den Projektabschluss dar. Wir wollen den Tag nutzen, um gemeinsam sowohl einen Rückblick auf die bisher gelaufene Arbeit vorzunehmen als auch zu diskutieren, wie es mit dem Einsatz von Geflüchteten in den Freiwilligendiensten ab 2019 weiter gehen kann. In diesem Sinne freut es mich besonders, dass Herr Dr. Christoph Steegmans als Leiter der zuständigen Unterabteilung im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend seine Teilnahme angekündigt hat.

Der Fachtag lebt von Ihrer und Eurer Beteiligung. Es wird zum einen die Möglichkeit geben, die eigene Arbeit mit Geflüchteten in den Freiwilligendiensten in einer Ausstellung vorzustellen. Zum anderen ist im Nachmittagsbereich eine offene Podiumsdiskussion geplant. Ein Interesse an der Teilnahme an diesen Formaten kann bei der Anmeldung angegeben werden.

A N M E L D U N G bis 25. März 2018
Programm

Fragen beantwortet Steffen Göths | E-Mail | Tel.: 0331 620 75 36.

34. Vollversammlung Landesjugendring Brandenburg e.V.

Anreise-Information herunterladen

Die Vollversammlung ist das höchste beschlussfassende Organ des Landesjugendring Brandenburg e.V. Sie gibt die Richtlinien der Arbeit des Landesjugendring Brandenburg e.V. vor, kontrolliert den Vorstand und fasst Beschlüsse zu Struktur und inhaltlichen Schwerpunkten und Maßnahmen des Landesjugendring Brandenburg e.V. Vor dem Sitzungsteil am Nachmittag bearbeiten wir am Vormittag immer einen speziellen und jugendpolitisch aktuellen Sachverhalt. In diesem Jahr widmen wir uns zum Auftakt des neuen LJR-Schwerpunktes „junges Ehrenamt unterstützen“ dem Thema „Junges Ehrenamt – Wie viel Demokratie können wir eigentlich?“ Dabei möchten wir uns  zum einen der Frage widmen, welchen Beitrag ehrenamtliches Engagement für die Demokratiebildung leisten kann und welche Potentiale Jugendverbände hierbei womöglich nicht ausschöpfen? Zum anderen möchten wir erörtern, wie Ehrenamt gestärkt und gefördert werden kann, damit es seine vollständige demokratische Wirkung entfalten kann.

Anmeldung zur Vollversammlung für Delegierte und Gäste

 

Tagunsunterlagen

Fragen beantwortet gern Annekatrin Friedrich (annekatrin.friedrich@ljr-brandenburg.de | 0331 620 75 34).

#EMPOWER YOURSELF | Beteiligungswerkstatt für junge Menschen mit und ohne Fluchterfahrung

Du willst wissen, wieso Demokratie so wichtig ist? Dich interessiert, was in deinem Umfeld passiert? Du möchtest daran mitentscheiden?…dann mach mit bei der Beteiligungswerkstatt #EMPOWER YOURSELF für junge Menschen ab 15 Jahren.
Veranstaltungsflyer und A N M E L D U N G

Kosten
Die Teilnahme an der Beteiligungswerkstatt ist kostenlos und auch die An- und Abreisekosten werden erstattet.

Organisation
Stephanie Winter | E-Mail | Tel.: 0331-6207554

Geschichte vor Ort – Praxisorientierte Fortbildung zur Begleitung von lokalen Jugendgeschichtsprojekten

Geschichten gibt es wie Sand in der Märkischen Heide. Es gilt, sie zu entdecken, zu erforschen und zu sich in Beziehung zu setzen! Am besten gelingt dies zusammen mit Jugendlichen, die der Geschichte ihres Heimatortes während der Zeit des Nationalsozialismus, der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR auf die Spur kommen wollen. Denn so können im konkreten Lebensumfeld Bezüge zur Zeitgeschichte hergestellt und herausgestellt werden. Eine kompetente Begleitperson kann den jungen Menschen dabei helfen, Spuren zu entdecken, diese zu erforschen, auszuwerten und sie in die Geschichtsschreibung einzuordnen.

Mit der Fortbildungsreihe qualifizieren wir Multiplikator_innen, die Gruppen im Prozess der lokalen Jugendgeschichtsarbeit begleiten. Die Teilnehmenden werden nach der Fortbildung auf grundlegende und vielfältige Kenntnisse und Kompetenzen in den Bereichen der historisch-politischen Bildung, der Jugend(sozial)arbeit, des forschenden Lernens sowie der Projektarbeit zurückgreifen können. Lernen am historischen Ort, methodisches Lernen und theoretischer Input werden miteinander verbunden.

Arbeitsweise

Die Fortbildungsreihe ist auf die Vorstellung  praktischer Beispiele, das Erkunden historischer Orte und auf das eigene Ausprobieren ausgerichtet. Das Methodenrepertoire reicht von Inputs, Vorträgen, Expert_innengesprächen und Fachaustausch über Trainingseinheiten, Diskussionen, Reflexionen, kollegiale Beratung bis hin zu konkreten Arbeitsaufträgen, kreativen Übungen, gruppendynamischen Spielen, und Feedbackrunden.

alle weiteren Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung

Fortbildung „Spiele (fast) ohne Sprache“

In der  Fortbildung  möchten wir gemeinsam mit Euch spielen und bekannte und unbekannte Spiele (neu) entdecken.
„Warming Ups“ und „Cool Downs“, Spiele zur Bewegung, Wahrnehmung und Spaß  und  Kooperationsübungen werden vorgestellt und zusammen gespielt, mit denen (nicht nur) sprachliche Barrieren überwunden werden können. Es geht uns in der Fortbildung nicht um die Vermeidung von Sprache, sondern um das vielfältige und bewusste Einsetzen von Sprache. Körper- und Bildersprache kommen dabei ebenso zum Einsatz wie das gesprochene Wort. Wichtig: Teilnahme an der kompletten Fortbildung ist empfehlenswert!

Veranstaltungsflyer ​“Spiele (fast) ohne Worte“ und A N M E L D U N G

Kosten
Der Teilnahmebeitrag beträgt 20 Euro für Teilnehmer_innen aus LJR-Mitgliedsorganisationen / 30 Euro für andere Teilnehmer_innen.
In den Kosten enthalten sind Übernachtung und Vollpension vor Ort (Mehrbettzimmer).
Fahrtkosten können nicht erstattet werden.

Fachtag „BRANDENBURG DIGITAL ENGAGIERT“

Der digitale Raum eröffnet neue Möglichkeiten, etwas für das Gemeinwohl zu tun: Gemeinnützige Organisationen präsentieren sich auf Webseiten, versuchen auch online andere von ihren Anliegen und Aufgaben zu überzeugen und zum Mitmachen zu animieren. Engagierte kommen über Online-Plattformen in Kontakt, teilen Erfahrungen und Wissen, bieten gemeinsam Hilfe an, wie z.B. bei der Entwicklung einer App oder einer Webseite.

Der Fachtag wird am Vormittag skizzieren, wie das Internet und Soziale Medien das freiwillige Engagement verändern. Am Nachmittag werden in vier parallelen Workshops konkrete Beispiele vorgestellt und praktische Tipps gegeben: Wie können Gleichgesinnte besser vernetzt, einem Anliegen besser Gehör verschafft oder Bildungsinhalte besser vermittelt werden? Welche Gefahren gibt es und wie kann man ihnen begegnen?

zur  A N M E L D U N G 

Programm herunterladen

10:00    
Grußwort des Ministerpräsidenten

10:10    
Mythen und Fakten zum digitalen Ehrenamt
Hannes Jähnert, Bundesverband des Deutschen Roten Kreuzes

Neue Aufgaben für die Zivilgesellschaft im digitalen Zeitalter
Anna Wohlfahrt, Stiftung Neue Verantwortung

11:00 
Podium: Wie verändern Internet und Soziale Medien das freiwillige Engagement?

  • Thomas Kralinski, Bevollmächtigter des Landes Brandenburg für Medien
  • Steffi Wiesner, Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (Lagfa) Brandenburg
  • Anja Zubrodt, Landesjugendring Brandenburg
  • Ehrung eines „Demografie-Beispiels“

12:00    
Mittagspause

12:45    
Parallele Workshops: Digitalisierung mit gestalten

  • Workshop 1
    Digitales Engagement: Wie Regionen profitieren können
    Marius Meissner, Plattform „Jugendbildungsserver“
    Florian Görner, Programm “Du hast den Hut auf”
  • Workshop 2
    Ehrenamt neu denken: Social Media als Chance für Non-Profit-Organisationen
    Michael Lange, Landesfachverband Medienbildung Brandenburg e.V.
  • Workshop 3
    Im Internet bewusst handeln: Risiken der Digitalisierung vermeiden
    Michael Scholl und Tim Schrock, Deutscher Bundesjugendring
  • Workshop 4
    Digitale Courage: Demokratie stärken, Umgang mit digitalen Identitäten
    Frank Feuerschütz, Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein

14:15    
Berichte aus den Workshops und Diskussion

14:45    
Schlusswort: Wie kann digitales freiwilliges Engagement gestärkt werden?
Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen Lagfa Brandenburg

15:00    
Ende der Veranstaltung

Gesamtmoderation: Frau Melanie Ebell, Landesjugendring Brandenburg