Fachtag Juleica „HALTUNGBITTE!“

Datum: 16. Mai 2019
Zeit: 10:00 - 18:00

Veranstaltungsort:
KiEZ Frauensee
Weg zum Frauensee 1
15754 Heidesee OT Gräbendorf

Der Arbeitskreis und die Fachstelle Juleica laden herzlich zum Juleica FachTag mit der diesjährigen Überschrift: HaltungBitte! Anmeldung | Veranstaltungsflyer

Programm

• 09:45 Uhr AnKommen
• 10:00 Uhr AufTakt
• 10:15 Uhr Deliberativer WerteDialog

Delibertation ist ein offener, konstruktiver Austausch von Ideen und Ansichten, der darauf abzielt, Präferenzen und gegenseitiges Verständnis zu entwickeln. Wir gehen davon aus, dass Menschen nicht mit bestimmten Vorlieben geboren werden, sondern diese im Austausch mit anderen entdecken. In diesem Austausch lernen sie, ihre eigenen Ideen und Ansichten besser zu verstehen, diese in einen Kontext zu setzen, und mit alternativen Perspektiven zu vergleichen und zu bereichern. Um eine Entwicklung oder Veränderung von Ideen zu ermöglichen, muss der Austausch dabei respektvoll, ausgewogen und nicht konfrontativ sein. Wir diskutieren unter anderem ethischen und politischen Pluralismus, Monismus, Demokratie, Freiheit (der Meinungsäußerung, Vereinigung und Religion), persönliche Autonomie, Toleranz, Menschenrechte, Identität, Diskriminierung, Rassismus, Männlichkeit und Weiblichkeit, Geschlechtergleichheit und Homosexualität. Vortrag und Diskussion mit Prof. Hans Blokland

• 11:30 – 12:30 Uhr ArbeitsPhase I
• 12:30 -13:30 Uhr MittagsPause inklusive AusTausch und GruppenArbeit
• 13:00 -15:30 Uhr ArbeitsPhase II´
• 15:30 Uhr GetTogether zum Kaffee

• fakultativ im Anschluss

16:00 Uhr SelbstVerteidigung
„Wer stark ist, muss ein großes Herz haben.“ Pippi Langstrumpf
Nachdem wir zuletzt im gemeinsam bewegten Teil des WerkStattTags unsere Yoga Kenntnisse erst– und wiederbelebt haben, werden wir diesmal an unserer Haltung arbeiten. Mit Anne-Kathrin Purann

17:00 Uhr gemeinsame kollegiale Beratung am Grill mit lokalen Spezialitäten (!)

In den Arbeitsphasen bieten wir drei verschiedene WorkShops:

1. Deliberation_ Im Workshop versuchen wir gemeinsam mit Euch ein Verständnis für die zentralen Werte einer offenen, demokratischen Gesellschaft zu entwickeln: Was sind diese Werte, wie können sie verteidigt werden, wie hängen sie zusammen? Wie können sie als ein verflochtenes Muster von Werten und Einsichten für ein (soziales) Leben verstanden und begründet werden? Mit Prof. Hans Blokland

2. Betzavta/Miteinander macht demokratische Wege der Entscheidungsfindung mit ihren Chancen und Schwierigkeiten erlebbar. Die Besonderheit des Ansatzes besteht in der Grundannahme, dass Konflikte besonders kreativ bearbeitet werden können, wenn die beteiligten Personen anerkennen, dass das Recht auf freie Entfaltung für alle Menschen gleichermaßen gilt. Das Programm wurde in Israel mit dem Ziel entwickelt, die Erziehung zur Demokratie zu fördern und 1995 für die Anwendung in Deutschland adaptiert. Im Workshop wird exemplarisch eine Methode durchgeführt. Im Anschluss wird das Konzept ausführlicher vorgestellt und hinsichtlich seiner Potentiale für Demokratiebildung diskutiert. Mit Annekatrin Friedrich.

3. Die deutsche Leitkultur – Wer leitet hier was? Der Begriff „deutsche Leitkultur“ polarisiert die Gesellschaft bereits seit Ende der 90‘er Jahre. Die einen bezeichnen den Begriff als Euphemismus, die anderen verbinden damit eine klare Assoziation zu den Überlegenheitsvorstellen gemäß der nationalsozialistischen Ideologie. Wieder andere bewerten den Begriff nicht als notwendige Assimilation von Kulturen, sondern als den Erhalt kultureller Vielfalt im Rahmen eines gemeinsamen Wertekonsenses. Die Wortschöpfung lässt Raum für Interpretationen. Eine klare Deutungshoheit existiert in der Öffentlichkeit nicht. Der Workshop wird sich diesen Umstand zu Nutze machen. Basis des Workshops ist nicht eine bestimmte Interpretation des Begriffs, sondern eine wertneutrale Analyse der einzelnen Termini (deutsch, Leitung/ Führung, Kultur). Anschließend werden die allgemeinen Definitionen mit politischen, gesellschaftlichen, rechtlichen und wirtschaftlichen Aspekten präzisiert bzw. mit Inhalt gefüllt. Die im Workshop entwickelte Begriffsperspektive soll mit der öffentlichen Debatte seit 1998 verglichen und bewertet werden. Ziel des Workshops ist es, ein Verständnis für den Terminus „deutsche Leitkultur“ zu entwickeln sowie für die Sensibilität politischer Wortschöpfungen in der Öffentlichkeit. Die Teilnehmenden werden dazu befähigt, auf kontroverse Debatten und Begrifflichkeiten sachlich und werteneutral zu reagieren. Der Kurs wirkt affektiven und voreingenommenen Argumentationen entgegen und bietet damit die Möglichkeit sicherer und fundierter auf Gesprächspartner*innen reagieren zu können. Mit Lisa Weigel und Stephanie Winter.

Gut zu wissen:
• für des bewegenden Teil bitte bequeme (Sport-)Kleidung und Turnschuhe
• anerkannt als Juleica-Verlängerung
• KaffeeBike mit René