Krieg und Flucht: Junge Menschen mit Ängsten und Traumata unterstützen

Datum: 28. März 2022
Zeit: 10:00 - 11:30

Veranstaltungsort:
Videokonferenz

Der Krieg gegen die Ukraine, der bereits beachtliche Fluchtbewegungen ausgelöst hat, bestimmt die mediale Berichterstattung und seine mögliche Ausweitung löst allgemein massive Ängste aus. Pädagogische Fachkräfte begegnen in diesem Zusammenhang an der Schule als Ort soziokultureller Vielfalt und auch im Freizeitbereich mehrfachen Herausforderungen: Wie können sie die Ängste der Kinder und Jugendlichen mit und ohne eigene Migrations-und Fluchterfahrungen auffangen, wie mit möglicher Reaktualisierung traumatischer Erfahrungen oder eigener Betroffenheit und gegenseitigen Zuschreibungen umgehen, die in Auseinandersetzungen unter den Jugendlichen münden können? Ziel der Veranstaltung ist, nach einem theoretischen Input Pädagog*innen in einem Austausch von Beispielen aus ihrem Berufsalltag praktische Unterstützung anzubieten.

Referentin: Sibylle Rothkegel
Diplompsychologin, Psychotherapeutin, Supervisorin und Dozentin, die in Krisengebieten unter anderem für den UNHCR gearbeitet hat und über vielfältige berufliche Erfahrungen im Kontext von Flucht und Trauma verfügt.

A N M E L D U N G
[contact-form-7 404 "Nicht gefunden"]