Fortbildung: Wie neutral muss Jugend(verbands)arbeit sein?

Datum: 20. März 2020
Zeit: 10:00 - 17:00

Veranstaltungsort:
Treffpunkt Freizeit
Am Neuen Garten 64
14469 Potsdam

Jugend(verbands)arbeit und politische Bildung sind in letzter Zeit häufig mit der Aussage konfrontiert, ihre Arbeit unterliege einem „Neutralitätsgebot“. Doch was bedeutet das? Wie „neutral“ kann eine demokratische Bildungsarbeit Grundalgen, wie Menschenrechten, Gewaltenteilung und Rechtsstaatlichkeit gegenüberstehen? Das Seminarangebot zielt darauf ab, Akteur*innen demokratischer Bildung zu stärken für demokratische Grundwerte einzutreten und keine Normalisierung rechter Propaganda im politischen Alltag zuzulassen. Dabei beschäftigen wir uns mit

  • rechtlichen Grundlagen,
  • tauschen uns aus zu Handlungsstrategien und entwickeln diese (weiter),
  • üben im Argumentationstraining für Fortgeschrittene.

Referent*innen: Annika Taschke und Philipp Piechura, Rosa-Luxemburg-Stiftung; Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit Brandenburg; GEGENARGUMENT – Argumentationstraining

Teilnahmebeitrag:
10,- € für Teilnehmer*innen aus LJR-Mitgliedsorganisationen, ansonsten 20,- €.

Wird die Mindestteilnehmer*innenzahl von 10 Personen nicht erreicht, behalten wir uns eine Absage der Veranstaltung vor.

Anmeldung (bis 10. März 2020):









Ich möchte künftig über Seminare, Workshops, Fachtage und weitere Angebote für Ehren- und Hauptamtliche des LJR Brandenburg e.V. informiert werden.

Wir verwenden deine Daten für die Anmeldung zu "Wie neutral muss Jugend(verbands)arbeit sein?". Mit Versand dieses Abfrage-Formulars gestattest du die Speicherung deiner Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung.Ich stimme zu. (Pflichtfeld)