Dauerausstellung in der Gedenkstaette Zuchthaus Brandenburg

III. Geschichte dokumentieren [23.-24.10.2020]

in Brandenburg/Havel in der Begegnungsstätte Schloss Gollwitz mit Besuch der Gedenkstätte Zuchthaus Brandenburg-Görden

#SBZ #DDR #BEUTELSBACHER KONSENS #KONFLIKTE UND MOTIVATION IN JUGENDGRUPPEN #MENSCHENRECHTE #GESCHICHTSBEWUSSTSEIN #ORAL HISTORY #ZEITZEUGENINTERVIEWS #HISTORISCHE VERGLEICHE

In Geschichtsprojekten fiebern Jugendliche oftmals nach der authentischen Begegnung, nach dem Gespräch mit jemandem, der/die weiß, wie es “wirklich” war. Zugleich machen sich Ängste breit, weil sie eine fremde Person befragen sollen. Respektvoll, aber dennoch kritisch wollen wir uns in diesem Modul der Quelle Zeitzeug*in nähern, Chancen und Stolpersteine bei der Vorbereitung, Durchführung, kreativer Nachbereitung und letztlich auch projektbezogener Auswertung solcher Gespräche und Interviews erarbeiten. Um herauszufinden, wie eine angenehme Gesprächsatmosphäre entstehen und gleichzeitig die nötige Distanz bewahrt bleiben können, hilft uns zuvor der genaue Blick auf den in der politischen Bildung etablierten Beutelsbacher Konsens. Dessen drei Bestandteile – das Kontroversitätsgebot, das Überwältigungsverbot und die Teilnehmendenorientierung – werden uns ebenfalls beim Besuch der Gedenkstätte Zuchthaus Brandenburg/Görden und dem Ausprobieren der hiesigen pädagogischen Arbeit begleiten. Ferner laden uns die Themen, die mit diesem historischen Ort wie auch mit dem Schloss Gollwitz verbunden sind, dazu ein, sich mit den Fragen nach Geltung und Verletzung, nach Wahrung und dem Einsatz für Menschenrechte früher, heute und in Bezug auf die Lebenswelt von Jugendlichen zu beschäftigen. Die Würde des Menschen ist unantastbar, dies betrifft seine Existenz und somit auch seine Bedürfnisse. Diese können sehr unterschiedlich sein und folglich in bestimmten Situationen aufeinanderprallen und Konflikte verursachen. Auch bei lokalen Jugendgeschichtsprojekten, die als langfristig angelegte Prozesse mit Jugendlichen diverserer Prägungen laufen, sind sie kaum zu vermeiden. Nun, können Konflikte auch Potenziale mit sich tragen? Wie kann ein Streit produktiv werden und echte Bereicherung für alle Beteiligten mit sich bringen? Und, was braucht eigentlich eine Gruppe, um möglichst motiviert am Projekt dran zu bleiben? Das dritte Modul wird dazu die Erfahrungen der Teilnehmenden aufgreifen und einige Anregungen anbieten.

In Kooperation mit der Begegnungsstätte Schloss Gollwitz und der Gedenkstätte Zuchthaus Brandenburg-Görden

Schriftzug_Schloss_Gollwitz

 

 

Foto oben: GBadH, C. Schlegelmilch