Jugendgeschichtsmesse

In Brandenburg werden seit einigen Jahren lokalgeschichtliche Projekte durchgeführt, oftmals unter Beteiligung von Jugendlichen. Das finden wir wichtig und richtig so. Sie entdecken einzigartige Geschichten und zeigen das Interesse in den verschiedenen Generationen vorhanden ist. Fragen dabei lauten: Für welche Geschichte(n) interessieren sich Jugendliche? Was erforschen sie eigentlich? Wessen Geschichte erforschen sie aus welcher Perspektive und wozu? Wie wird mit den Spannungsfelder umgegangen, die entstehen, wenn subjektive Erinnerung und erforschte Geschichte aufeinandertreffen? Welche Wirkungen haben lokale Jugendgeschichtsprojekte auf Jugendliche, auf deren Identitätsentwicklung und die Partizipationsmöglichkeiten in ihrer Lebenswelt?

Der Jugendgeschichtstag, der inzwischen zu Jugendgeschichtstagen geworden ist, richtet sich an Jugendliche, die selbst in lokalen Jugendgeschichtsprojekten forschen und ihre Ergebnisse einem breiten Publikum vorstellen wollen, sowie an Akteure, die sich vor Ort für die Aufarbeitung der Geschichte des Landes Brandenburg engagieren.

Verschiedene Workshops, Exkursionen und Diskussionsveranstaltungen geben den Teilnehmenden Möglichkeiten des Wissenserwerbs, der Präsentation, aber auch des intensiven Austausches über die Erforschung der Vergangenheit und methodischen Herangehensweisen.